Wenn das Wasser weg ist: Tipps zum Trocknen nasser Keller

Der Kurzreporter
von Der Kurzreporter Juli 27, 2017 22:48

Wenn das Wasser weg ist: Tipps zum Trocknen nasser Keller

München – Wenn das Wasser aus dem Keller raus ist, müssen die Bewohner den Schmutz beseitigen. Besonders organische Materialien fangen an zu stinken und faulen, erklärt Werner Weigl von der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau. Außerdem müssen Trockner organisiert werden.

Trockner kann man sich im Baumarkt leihen. Für 100 bis 150 Euro bekommt man aber auch schon geeignete Geräte für den Hausgebrauch zum Kauf. Entfeuchter-Patronen oder gel-gestützte Entfeuchter eignen sich nicht, erklärt Weigl. «Sie sind hierfür zu schwach.»

Wie lange die Trockner im Raum bleiben müssen, hängt von der Stärke der Überschwemmung ab. Grob fasst Weigl zusammen: Bei kurzfristigem Hochwasser sind ein paar Tage Trockenzeit nötig, die Folgen längerer Überflutungen der Räume können einige Wochen Trockenzeit erfordern. Hausbesitzer können den Fortschritt messen: Trocken sei der Raum wieder, wenn ein Hygrometer eine Luftfeuchtigkeit im Raum von etwa 60 Prozent anzeigt.

Ob die Hilfe eines Profis beim Trocknen und Renovieren nötig wird, hängt von den betroffenen Baumaterialien ab: Alles, was sich vollsaugen kann, sollte ein Fachmann begutachten, rät der Ingenieur. Das sind vor allem Trockenbau-Teile, aber auch Dämmungen.

Um Holz kann sich der Hausbesitzer selbst kümmern, wenn es frei im Raum steht. Aber zum Beispiel eine verbaute Holzverkleidung mit einer Dämmung dahinter trocknet nur schwer – hier muss der Profi ran. Fußböden sind auch immer dann problematisch, wenn eine Dämmung zwischen dem Belag und dem Estrich liegt. Außerdem rät Weigl Hausbesitzern, einen Experten zu kontaktieren, wenn Ölschäden vorliegen.

Fotocredits: Andrea Warnecke
(dpa/tmn)

Der Kurzreporter
von Der Kurzreporter Juli 27, 2017 22:48