Madrid: Flugzeugunglück – 153 Tote. Darunter auch Deutsche

Der Kurzreporter
von Der Kurzreporter August 21, 2008 09:42

Inzwischen ist die Zahl der Toten des Unglücks auf dem Flughafen in Madrid bekannt. 153 Menschen sollen bei dem Absturz ums Leben gekommen sein. Nur 19 Personen überlebten.

Gestern war die Verwirrung über die zu beklagenden Todesopfer ständig gestiegen. Heute scheint sie klar zu sein.

Offensichtlich hatte der Pilot dieser Unglücksmaschine der Spanair vom Typ MD-82 den ersten Startversuch abgebrochen.Accidente T4 Barajas (primeras imagenes)  © Flickr /Ricardo Ricote Der Grund hierfür sei ein Problem mit dem linken Triebwerk gewesen sein. Beim zweiten Start des Flugs JK 5022 fing die Maschine Feuer am linken Triebwerk. Die Maschine hob vom Boden ab und stürzte kurz danach wieder auf den Grund. Im Anschluss explodierte das Flugzeug.
Unter den Fluggästen befanden sich auch vier Deutsche, wie gestern die Lufthansa – als Partner der Spanair – bekannt gab. Erst vor Kurzem hatte die Lufthansa die Flugzeuge des Typs MD-82 wegen gravierender Mängel ausgemustert.

Sanitäter und Rettungspersonal berichteten von dem Grauen, das sich an der Unglücksstelle erkennen lässt. Manche sprachen von einem Schlachtfeld, manche verglichen den Anblick mit der Hölle.

Inzwischen sind Forensiker angereist um die verkohlten Leichen zu identifizieren. Psychologen betreuten die rund 200 Angehörigen, die sich um Ihre Verwandten und Freunde sorgen.

Besonders bitter scheint der Verdacht, dass die Spanair aus Sparzwängen die Flugzeuge des Unglückstyps nicht ausrangiert haben soll, eine Bestätigung dafür gibt es aber nicht.

Der Kurzreporter
von Der Kurzreporter August 21, 2008 09:42