Kaukasus Konflikt: NATO und Russland auf Konfrontationskurs. Kommt Georgien in die Nato?

Der Kurzreporter
von Der Kurzreporter August 27, 2008 10:55

Der Abmarsch der russischen Soldaten aus Georgien ist kaum geschehen, da fand die russische Regierung eine Möglichkeit die Soldaten in den abtrünnigen Gebieten Georgiens, Südossetien und Abchasien, zu belassen.

Der russische Präsident Dmitrij Medwedew erkannte die Unabhängigkeit Südossetiens und Abchasiens von Georgien an. Jetzt sind diese Regionen aber mehr denn je abhängig von Russland.

Russland will die Kontrolle und den Machteinfluss über die Anrainerstaaten seiner Grenzen nicht verlieren. Doch die NATO hält dagegen. Sie kritisiert die Anerkennung als internationalen Völkerrechtsbruch, da die für Unabhängig erklärten Gebiete zu Georgien gehören. Damit ist die territoriale Integrität, sowie die Souveränität Georgiens verletzt.
Die Kanzlerin Angela Merkel hatte sich gestern bei ihrem Besuch in Talinn in Estland deutlich kritisch gegen die Entscheidung des russischen Präsidenten gestellt. Der georgische Präsident Micheil Saakaschwili dankte der Kanzlerin für ihre deutlichen Worte und forderte die EU auf, zu handeln.

Die USA hatten bereits Anfang der Woche ein Schiff zur Sicherung in die Region beordert und in der Nato wird diskutiert ob Georgien in den Nord – Atlantik – Pakt aufgenommen wird. Momentan wird die Stimmung immer schlechter und ein Ost – West – Konflikt scheint mehr und mehr wahrscheinlich zu werden. Dies macht auch Außenminister Frank-Walter Steinmeier in einem Interview deutlich. Das Magazin „Der Spiegel“ zitiert ihn: „Die Spirale der Provokationen muss aufhören, und zwar sofort! Sonst kann die Lage schneller außer Kontrolle geraten als wir glauben. […] Wenn wir nicht aufpassen, gerät die gesamte Sicherheitsarchitektur in Europa ins Wanken – mit unabsehbaren Folgen für uns alle.“

Der Kurzreporter
von Der Kurzreporter August 27, 2008 10:55