Fonds: verschiedene Arten verständlich erklärt

Der Kurzreporter
von Der Kurzreporter November 3, 2013 23:58

Fonds: verschiedene Arten verständlich erklärt

Fonds stehen nach wie vor auf der Beliebtheitsskala der Anleger ganz weit oben. Immerhin ist die Geldanlage über Fondsanteile auch für den kleinen Geldbeutel erschwinglich. Doch Fonds ist nicht gleich Fonds. Es gibt eine ganze Reihe an Kriterien, die Fonds voneinander unterscheiden.
Fonds

Aktien in Fonds

Die Arten der Fonds sind so verschieden wie die zugrunde liegenden Basiswerte. Einen Korb von ähnlichen Basiswerten nennt der Fachmann Anlageklasse oder Asset Class. Fonds sind meist an einer Anlageklasse ausgerichtet. Zunächst einmal werden Fonds jedoch nach den zugrunde liegenden Basiswerten eingeteilt. Da gibt es zuallererst den klassischen Aktienfonds. Dieser Fonds umfasst stets die Werte einer bestimmten Region oder einer Branche. So gibt es Aktienfonds mit ausschließlich deutschen oder europäischen Werten. Aber auch Aktienfonds mit speziellen Werten beispielsweise aus dem Technologiesektor sind auf dem Markt. Das Gleiche gilt für Rentenfonds. Diese Fonds haben erst einmal nichts mit der Altersvorsorge zu tun. Bei Rentenfonds werden vom Fondsmanagement keine Aktien gehandelt, sondern Anleihen. Während der Wert von Aktien in erster Linie vom Erfolg des emittierenden Unternehmens abhängt, haben Anleihen einen festen Zinssatz. Zusätzlich gibt es in diesem Bereich noch Mischfonds.

Immobilien und Infrastruktur

Immobilienfonds sind ebenfalls bei Anlegern sehr beliebt. Sind Immobilien doch eine solide Wertanlage und versprechen langfristig gute Renditen. Bei diesen Fonds wird grundsätzlich zwischen offenen und geschlossenen Immobilienfonds unterschieden. Anteile von offenen Fonds kann der Anleger jederzeit über die Börse kaufen oder verkaufen. Mit dem Erwerb von Anteilen an geschlossenen Fonds wird der Anteilseigner hingegen quasi Miteigentümer. Anteile an geschlossenen Fonds sind in der Regel an eine Haltefrist gebunden und werden nicht über die Börse gehandelt. Allerdings ist die Beteiligung an geschlossenen Fonds normalerweise erst ab höheren Summen möglich. Es gibt gewissermaßen Überschneidungen mit Infrastrukturfonds. Öffentliche Gebäude und Anlagen sind Immobilien, gehören aber gleichzeitig zur Infrastruktur. Allerdings können Infrastrukturfonds (nähere Informationen dazu gibt es u.a. hier investitionen-in-infrastrukturen.de) auch Telekommunikationsnetze, Stromnetze und Kläranlagen sowie vieles Weitere umfassen.

Fonds für alle

Die Vielfalt an Fonds am Markt ist riesig. Allein in Deutschland werden etwa 8000 verschiedene Fonds angeboten. Sie unterscheiden sich in erster Linie nach den zugrunde liegenden Werten. Je nach Geschmack und Risikobereitschaft ist für jeden Anleger etwas dabei. Gerade für Kleinanleger sind Fonds oft die erste Wahl bei der Geldanlage.

Bild: vege – Fotolia

Der Kurzreporter
von Der Kurzreporter November 3, 2013 23:58