Barack Obama auf der Zielgeraden – ein Sieg in Denver

Der Kurzreporter
von Der Kurzreporter August 29, 2008 16:51

Nach den vielen Emotionen der vergangenen Tage auf dem Parteitag der Demokraten hat Barack Obama nun ein ganz anderes Bild erzeugt. Kampflustig, authentisch und tatkräftig erschien er heute in Denver.

Wie schon vor 45 Jahren der Prediger und Bürgerrechtler Martin Luther King mit seiner Rede „I have a Dream“, so hielt auch Obama in Denver eine kämpferische und doch sachliche Rede. Vor 80.000 Zuschauern präsentierte er seinen Plan für die nächsten vier Jahre, sofern er denn das Weiße Haus erreicht. Momentan liegt er aber klar voraus.

Sein republikanischer Gegenkandidat McCain kommt mit seinem Konzept des ewig meckernden und Steuererleichterungsversprechenden Politikers nicht wirklich weiter. Barack Obama hat das Konzept McCains mit dem von Bush verglichen – und das mit Recht.
Nach acht Jahren Bush, bräuchte es eine Veränderung, sagte er, oder wie es auch sein Slogan ist: „Chance – we believe in“.
Seine Themen sind die klassisch demokratischen, wie zum Beispiel die Krankenversicherung, was in den USA immer noch ein Privileg ist.
Zudem inszeniert Obama den Ost – West – Konflikt nicht derart, wie der verutliche republikanische Präsidentschaftskandidat, der jeden Abend in TV – Spots diese Büchse öffnet. Der Nominierungsparteitag der Republikaner ist zwischen dem 1. und 4. September, auf dem McCain mit hoher Wahrscheinlichkeit gewählt wird. Besonderheit durch Abgrenzung scheint das Motto McCains zu sein, während Obama eher sachlich und überlegt seine Besonderheit darlegt. Die Präsidentschaftswahlen in den USA finden im am 4. November statt.

Der Kurzreporter
von Der Kurzreporter August 29, 2008 16:51