Amoklauf von Winnenden – Der Prozess hat begonnen

Der Kurzreporter
von Der Kurzreporter September 16, 2010 15:40

Die Bilder des schrecklichen und kaltblütigen Amoklaufs von Winnenden sind jedem noch im Gedächtnis. Heute hat der Prozess gegen den Vater des Amokläufers vor dem Landgericht Stuttgart begonnen.

Am 11. März 2009 stürmte Tim K. die Albertville-Realschule in Winnenden und tötete bei seinem Amoklauf 15 Menschen und sich selbst. Nun steht der Vater, Jörg K., vor dem Landgericht Stuttgart. Dem Sportschütze wird vorgeworfen gegen das Waffenschutzgesetz verstoßen zu haben, da er die Waffe unverschlossen im Schlafzimmer gelagert hat. Außerdem plädiert die Staatsanwaltschaft dafür, dass sich der 51-jährige Jörg K. der fahrlässigen Tötung schuldig gemacht hat.

An den 27 Prozesstagen soll nun geklärt werden, wie weit sich der Vater des Amokläufers an der Tat mitschuldig gemacht hat. Dieser Prozess ist in Deutschland einzigartig, denn noch nie wurde ein Strafprozess gegen einen Unbeteiligten geführt. Falls der Vater verurteilt werden sollte dann drohen ihm im besten Fall eine Geld- und Bewährungsstrafe.

Aus aktuellem Anlass möchten vor allem die Grünen, dass das Waffengesetz in Deutschland verschärft wird. Sie fordern eine Abschaffung von Schusswaffen in Privathaushalten, die Altersgrenze für Sportschützen soll angehoben werden und der Erwerb eines Waffenscheins soll schwerer werden.

Der Kurzreporter
von Der Kurzreporter September 16, 2010 15:40